CEMO – FÜR SICHERES LAGERN
StartseiteGefahrstofflagerungLanglebig, nachhaltig, belastbar: Das müssen Sie über GFK wissen

Langlebig, nachhaltig, belastbar: Das müssen Sie über GFK wissen

Kunststoff und Nachhaltigkeit – das passt auf den ersten Blick nicht zusammen. Aber Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. Während Wegwerfartikel aus Plastik in der Kritik stehen, punkten Produkte aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) durch ihre Langlebigkeit. Warum ist die nachhaltige Alternative zu Stahl, Aluminium und Kupfer aus Bereichen wie Labortechnik, Fahrzeugbau oder Gefahrstofflagerung nicht mehr wegzudenken? Und was verbirgt sich genau hinter dem Material?

Was ist GFK?

GFK ist ein Werkstoff, der aus Kunststoff und Glasfasern hergestellt wird, also ein Faser-Kunststoff-Verbund. Zu den Bestandteilen gehören Glasfasern und entweder Epoxidharz, Vinylesterharz oder Polyesterharz. Das Harz bestimmt die Form des Endprodukts und bewirkt, dass es schwer entflammbar ist. Die Glasfasern sorgen für eine hohe Stabilität.

Wie wird GFK hergestellt?

GFK-Produkte werden in unterschiedlichen Verfahren hergestellt: durch Pressen, Vakuuminjektion, Faserwicklung, Schleudern, Handlaminieren, im Spritzverfahren oder im Strangziehverfahren. Je nach Verfahren werden Fasermatten oder Gewebe aus Glas in zähflüssiges Harz eingelegt. Das Material kann anschließend in die gewünschte Form gebracht werden und härtet aus.

Wo wird GFK verwendet?

Vom Fahrzeugteil über die Tankanlage bis zur Spielplatzrutsche – für GFK gibt es unendlich viele Einsatzmöglichkeiten. In den 1930ern kommt GFK erstmals bei der Dämmung von Häusern zum Einsatz, später auch beim Bau von Flugzeugen. Durch sein geringes Gewicht lässt sich GFK im Leichtbau einsetzen, der heute in Branchen wie dem Automobilbau zur Serienreife gebracht wird – unter anderem, weil leichte Produkte weniger Energie verbrauchen.

Heute ist GFK ein vielseitig genutztes Material. Sportwagen, Flugzeuge, Windturbinen, Behälter im Anlagenbau, Isolatoren, Schaltschränke, Rohre, Streugutbehälter und Badewannen sind nur einige Beispiele.

Was sind die Vorteile von GFK?

Zurück zur Nachhaltigkeit von GFK: Bereits die Herstellung des Faserverbundwerkstoffs benötig weniger Energie als die von Beton, Aluminium oder Stahl. Zudem hat GFK eine lange Lebensdauer, es ist dehnbar, stabil, sehr leicht und rostet nicht. Risse oder Dellen entstehen nur durch äußere Einwirkung und sind einfach zu reparieren. GFK-Produkte sind daher wartungsarm und verursachen niedrige Betriebskosten. Ihr ausgezeichnetes Korrosionsverhalten ermöglicht es außerdem, dass Gefahrstoffe problemlos in GFK-Behältern aufbewahrt werden können. Einsetzbar in zahlreichen Branchen, gut verträglich mit der Umwelt: GFK ist ein Stoff mit zahlreichen Vorteilen, dem die Zukunft gehört.

Hier informieren wir Sie über die Vorteile von nachhaltigen Winterdienst-Produkten aus GFK. Mehr zu allen anderen GFK-Produkten von CEMO finden Sie hier.

Jetzt teilen: